Wie du deine Texte für Suchmaschinen optimierst – 10 Tipps

Eine klare Struktur, einzigartiger Inhalt und Nutzerorientierte Textgestaltung sind einige der wichtigsten Aspekte eines modernen und suchmaschinenoptimierten Textes. In diesem Beitrag wird die Vorgehensweise bei der Erstellung von optimierten Texten erklärt, angefangen von der Keywordanalyse bis hin zu inhaltlichen Anforderungen und Besonderheiten.

1. DIE KEYWORDANALYSE

Vor dem Beginn eines jeden Textes sollte eine gründliche Keywordanalyse erfolgen. Dabei ist zu beachten, dass nur treffende und gebräuchliche Wörter mit einem hohem Suchvolumen als Keywords verwendet werden sollten. Zusätzlich ist es empfehlenswert Synonyme oder semantisch verwandte Begriffe zu den eigenen Keywords zu suchen, diese mit spezifischen Tools zu analysieren und im Beitrag möglichst sinngemäß einsetzen.

2. DIE KEYWORD-DICHTE

Die Keyword-Dichte (Keyword Density) sollte bei der Optimierung von Texten heutzutage keine Rolle mehr spielen. Texte sollten demnach nicht mehr anhand der Häufigkeit der darin enthaltenen Keywords optimiert werden, sondern anhand von themen- und Nutzerrelevanten Inhalten. Alleine dadurch kann ein natürliches Vorkommen relevanter Begriffe erzeugt werden.

Die Kennzahlen der Keyword-Dichte sollten trotzdem immer im Auge behalten werden. Durch z.B. häufige Änderungen oder Ergänzungen von Texten- oder Textabschnitten kann ungewollt eine hohe Keyworddichte entstehen, die von Suchmaschinen ab einem Prozentsatz von mehr als 8% als sogenanntes Keywordstuffing interpretiert werden könnte. Die Folge wäre dann eine mögliche Herabstufung im Ranking der betroffenen Seite.

Vermeiden kann man diese Entwicklung durch den Einsatz von Umschreibungen und Synonymen in Texten. So kann durch das natürliche Vorkommen relevanter Begriffe automatisch eine notwendige Keyworddichte erreicht werden.

3. SUCHMASCHINENOPTIMIERTE HEADLINES

Welche Überschriften sind wirklich relevant? Grundsätzlich kann man sagen, dass alle Überschriften als relevant zu betrachten sind.

Überschriften und Zwischenüberschriften, sollten durch sinnvolle Gliederung und den Einsatz von h1 bis h6 Tags gekennzeichnet werden.

Die H1 Überschrift sollte im Text möglichst nur einmal verwendet werden, die nachfolgenden Überschriften sind mit einem H2-TAG zu kennzeichnen. Zwischenüberschriften sollten am besten mit dem H3-TAG gekennzeichnet werden.

Die optimale Länge einer Überschrift beträgt max. 5 Wörter, diese sollte kurz, prägnant und verständlich mit einem hohen Informationsgehalt für den Leser gewählt  werden. Keywords in Überschriften werden von Google wesentlich bedeutender eingestuft je weiter vorne Sie stehen. Daher sollte ein entsprechendes Keyword an erster Stelle oder möglichst weit vorne in der Überschrift platziert werden.

4. DER EINLEITUNGSTEXT FÜR OPTIMIERTE TEXTE

Am Anfang eines jeden Textes sollte ein kurzer Teaser als Einleitung stehen ( 2-3 Zeilen ) um dem Nutzer kurz und knapp zu erklären, um was es in dem Beitrag geht und welche zusätzlichen Inhalte den Nutzer erwarten.

5. TEXTAUFBAU UND INHALTLICHE ANFORDERUNGEN

Hochwertiger Content mit relevanten Nutzerinformationen und Lösungswegen für Probleme – also ein echter Mehrwert für den Nutzer – ist heutzutage gefragt und wird natürlich auch von Google gerne gesehen und honoriert. Die Wortanzahl eines Textes ist demnach für die Bewertung der inhaltlichen Relevanz in erster Linie unbedeutend.

Erfahrungsgemäß liegt die empfohlene Textlänge für Beiträge allerdings derzeit zwischen 1500 und 2000 Wörtern, als Faustregel werden Blogbeiträge die innerhalb von 7 Minuten gelesen werden können empfohlen. Bei längeren Texten empfiehlt sich zudem der Einsatz eines Inhaltsverzeichnisses um dem Leser bereits zu Beginn einen Überblick zu den wichtigsten Seiteninhalten zu geben.

Zusätzliche Faktoren sind die Einzigartigkeit ( Unique Content ) und Aktualität des erstellten Textes sowie eine optimale Gliederung und Struktur. Dies kann unter anderem durch den Einsatz von Textblöcken mit 2-4 zeiligen Absätzen und Zwischenüberschriften erreicht werden. Auch der Einbau von Grafiken, Fotos, Videos wertet den Beitrag entsprechend auf und bietet dem Nutzer einen Mehrwert.

6. VERMEIDUNG VON DUPLICATE CONTENT

Die Erzeugung von Duplicate Content z.B. durch die Verwendung von wiederkehrenden Phrasen oder Textabschnitten ist dringend zu vermeiden, da dies aus Sicht von Google einem Betrugsversuch gleich kommt und Google daran hindert, das bestmögliche Ergebnis für den User zu liefern. Die Existenz von Duplicate Content kann daher – längerfristig gesehen ( !!! ) – zu einer Abstrafung durch Google führen.

7. DIE NUTZERORIENTIERTE TEXTGESTALTUNG

Seit 2010 experimentiert Google verstärkt mit menschlichen Empfehlungen. Die Empfehlungen aus den sozialen Netzwerken werden ins Ranking einbezogen, direkt oder indirekt, indem das Klick- und Surfverhalten ausgewertet wird.

Die nutzerorientierte Text- und Webseitengestaltung macht sich in jedem Fall bezahlt. Denn eine verwirrende Seite wird der Nutzer schneller wieder verlassen haben, als er gekommen ist, geschweige denn seinen Kontakten bei Facebook, Twitter, Google+ und Co. weiterempfehlen.

8. VERLINKUNGEN

Setzen Sie manuell sowohl interne als auch externe Verlinkungen innerhalb Ihres Textes um den Nutzer auf themenrelevanten und nützlichen zusätzlichen Inhalt zu verweisen.

Suchmaschinen wird durch das Setzen der internen Verlinkungen das Crawling Ihrer Seite zusätzlich vereinfacht. Hier sollte beachtet werden, das immer das zentrale Keyword als Ankertext benutzt wird. Dies stärkt die thematische Relevanz einer Unterseite. Eine Verlinkung von einer Seite sollte nur einmal auf eine Unterseite erfolgen, da der Linkjuice auf alle vorhandenen Links aufgeteilt wird.  Interne Links sollten unbedingt mit dem wichtigen Keyword versehen werden.

Je weniger interne Links – desto mehr Linkkraft.

Häufige Fehler:

  • unterschiedliche Linktexte für ein Linkziel
  • Links auf nicht mehr vorhandene Ziele
  • zu viele interne Links

9. DER EINSATZ DES SCHLUSSSATZES

Zum Ende eines jeden Beitrages sollte ein entsprechender aussagekräftiger Schlußsatz eingebaut werden, dieser sollte nicht nur das eigene Statement enthalten, sondern auch die relevantesten Keywords des erstellten Beitrags.

10. Fazit

Die richtige Erstellung eines Suchmaschinenoptimierten Textes mit entsprechender Länge, Keywords und einzigartigem Inhalt kann einen echten Mehrwert für den Suchenden darstellen und die Auffindbarkeit der eigenen Seite durch die Suchmaschinen deutlich erhöhen. Wenn wir Sie bei der Optimierung Ihrer Inhalte unterstützen können, kontaktieren Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne weiter!